Die Teesorten

Die wohl bekanntesten Teesorten Japans sind Gyokuro, Sencha und Bancha. Der „japanischste“ aller Tees ist Matcha Tee, auch international bekannt durch die traditionelle japanische Teezeremonie. Die hochqualitativen Tees Tencha (aus dem später Matcha wird), Gyokuro und Shincha werden in der Regel nur einmal im Jahr geerntet. Vor der Ernte werden diese Teesorten ganz speziell behandelt: Bis zu vier Wochen vor der Pflückung werden die Teesträucher mit Planen abgedeckt. Abgeschirmt vom Sonnenlicht bilden sie so mehr Chlorophyll – das für tiefgrüne Blattfarbe und eine leuchtend grüne Tassenfarbe verantwortlich ist – und Aminosäuren, die den lieblichen Geschmack geben.

Überschattete Tees
– Tencha (14-28 Tage, 90% Überschattung)
– Gyokuro (7-21 Tage, 90% Überschattung)
– Kabusecha (1-6 Tage, 50% Überschattung)

Nicht überschattete Tees
– Sencha
– Bancha

Weiterverarbeitete Tees
– Genmaicha (Sencha mit Reis)
– Hojicha (gerösteter Bancha)

Nebenprodukte
– Mecha (Teeknospen)
– Kukicha (Teestängel)
– Konacha (Teestaub)

Überschattetes Teefeld

%d Bloggern gefällt das: