Kaffee des Monats Mai

Tanna Kaffee - VanuatuTanna Vanuatu

 Kaffee des Monats Mai · Mondo del Caffè

Der Tanna Kaffee stammt von dem Südpazifikstaat Vanuatu. Er wächst unter dem Schatten des aktiven Yasur Vulkans. Es ist auch dessen Einfluss auf das Mikroklima der Region, dass die Kaffees aus Tanna so einzigartig werden lässt. Die tiefen mineralhaltigen Böden, der Sonnenschein, regelmäßiger Regenfall und liebevolle Pflege sowie sorgfältige Auswahl der Varietäten tragen das Ihre dazu bei.

Der Tanna ist ein wirkliches Naturprodukt. In ihm vereinen sich die charakteristischen Merkmale der Region.  Beim Anbau wird auf chemische Dünger oder Pestizide verzichtet. Auch wenn der Kaffee keine Bio-Zertifizierung hat, erfüllt er für uns alle Standards die wir bei einem ökologisch sinnvoll erzeugten Kaffee gesichert haben möchten.

Die Kaffeekirschen werden bei unserem Tanna Kaffee von Hand selektiert. So wird gewährleistet, dass nur wirklich rote, reife Kirschen weiterverarbeitet werden. Sie werden direkt nach der Ernte voll gewaschen aufbereitet und anschließend in der Sonne getrocknet. Dabei werden die Kaffeekirschen regelmäßig gewendet, was eine Nachfermentation oder unregelmäßige Trocknung verhindert.

Unser Ziel bei dem Tanna  Kaffee ist es, nicht nur Ihnen als Kunden von Mondo del Caffè ein wirklich einzigartiges und natürliches Produkt zu liefern, sondern auch dafür zu sorgen, dass die  Kleinbauern von Vanuatu faire Löhne erhalten und den maximalen Nutzen für ihre Bemühungen. Sie pflanzen mit viel Liebe und Leidenschaft Qualitätsprodukte an und bereiten sorgfältig auf. Wir sind der Meinung, dass das auch fair bezahlt werden muss.

Tanna Kaffee - Vanuatu 2Wir möchten, dass die Kleinbauern auf der Insel Tanna gemeinsam mit uns wachsen und wir so eine solide Grundlage für ihre Familien und ihre Zukunft schaffen. Dies vor allem auch vor dem Hintergrund des Tsunamis, der vor kurzem große Teile des Inselstaates Vanuatu zerstört hat. Durch faire Preise für Agrarprodukte wie bspw. Kaffee, kann gewährleistet werden, dass vor Ort auch in den ärmsten Ländern der Welt Infrastruktur (Häuser, Straßen, Brücken) so angelegt werden, dass sie Erdbeben, Tsunamis und Stürmen standhalten. Und wenn auch nur für kurze Zeit, das die Menschen Zeit haben sich in Sicherheit zu bringen.