Wasserqualität

Frisches Wasser für feine Aromen

Die Wasserqualität ist entscheidend, damit aus Tee ein reines Geschmackserlebnis wird. Grundsätzlich gilt, dass für die Zubereitung von Tee immer frisches Wasser genommen wird, denn der enthaltene Sauerstoff wirkt sich entscheidend auf den Geschmack des Tees aus. Durch das Aufkochen verliert Wasser an Sauerstoff. Es sollte also nicht allzulange in der Leitung oder im Wasserkocher gestanden haben bzw. zuvor bereits aufgekocht worden sein.

Wenn Sie für die Teezubereitung Wasser mit reduzierter Temperatur benötigen, lassen Sie frisch gekochtes Wasser abkühlen. Innerhalb von 5 Minuten verliert Wasser in einer geöffneten Kanne etwa 10°C. Für 80°C heißes Wasser beträgt die Abkühlzeit also 10 Minuten.

In Deutschland ist Leitungswasser ein streng geprüftes Gut und kann fast überall bedenkenlos zur Zubereitung von Tee verwendet werden. Es lohnt sich allerdings, die „Härte“ Ihres Trinkwassers zu testen, denn Kalk bindet die Bitterstoffe des Tees und beeinträchtigt dessen Aromatik und Farbe. Wasser ab einem Kalkgehalt von 8° dH (ca. 14g Kalk/100l Wasser) sollte gefiltert werden. Hierfür empfiehlt sich der Einsatz eines handelsüblichen Wasserfiltersystems. Die Wasserhärte erfahren Sie bei Ihrem Wasserversorger. Ein zu hoher Kalkgehalt macht sich als „Ölfilm“ auf Ihrem Tee bemerkbar.

Sollten Sie für Ihre Teezubereitung stilles Mineralwasser bevorzugen, beachten Sie bitte, dass der Calcium- und Hydrogencarbonat-Anteil gering ist (Calcium bis ca. 10 mg je Liter, Hydrogencarbonat bis ca. 70 mg / Liter).

Schreibe einen Kommentar